top of page

Was bedeutet für dich emotionale Sicherheit?

Im Sinne von: Was brauchst du, um dich anderen Menschen zu öffnen, dich sicher zu fühlen und auch mal Verantwortung abzugeben?


Was bedeutet für dich emotionale Sicherheit?

Danke für diese interessante Frage! Für mich hat mich jemandem zu öffnen in erster Linie gar nicht unbedingt mit emotionaler Sicherheit mit/für/bei der anderen Person zu tun.


Ob ich mich öffne, hat was damit zu tun, ob ich will und ob ich dir vertraue. Das mag zusammenhängen und gleichzeitig ist es in meinem Wertesystem nicht direkt verbunden.


In erster Linie hat mein Vertrauen mit mir selbst zu tun. Ich gebe es dir, weil ich will. Wenn du es brichst, hat es was mit dir zu tun und dann darf ich lernen, dir wieder zu vertrauen, wenn du dich entsprechend verhältst. Worte werden an dieser Stelle nicht mehr reichen & sogar schaden, wenn sie zu deinem Verhalten konträr stehen.


Ob ich mich bei dir sicher fühle, hat genau damit zu tun. Stimmen deine Worte & Handlungen überein? Wenn nein & sich das wiederholt, kannst du davon ausgehen, dass ich bei dir keine emotionale Sicherheit spüre und mich nicht mehr öffne. Auf der einen Seite ist es das Committment, das Pflichtbewusstsein, die Liebe und tägliche Energie, die du reingibst, die Sicherheit auslöst und andererseits ist es mein Commitment, mein Pflichtbewusstsein, meine Liebe (aka. Vertrauen) und meine Energie, die ebenfalls dafür sorgt, dass ICH mich sicher fühle und du dich bei mir sicher fühlst. Es ist ein Kreis der Gegenseitigkeit.


So löse ich gleichzeitig aus, dass du dich bei mir sicher fühlst und wir zusammen diese positive, warme Spirale aufbauen. Dazu gehören alle Beteiligten. Es ist KEINE Einbahnstraße oder Sackgasse.


Zum Punkt Verantwortung abzugeben, möchte ich zwischen 2 Bereichen unterscheiden.


1. Ich gebe so oder so die Verantwortung ab, überall, wo es nicht meine, sondern die der anderen ist. Du bist für dich verantwortlich, für deine Gedanken, deine Gefühle, dein Tun und das alles lasse ich bei dir. Ich will dich nicht retten. Ich will dir nicht helfen, wenn du das nicht willst und ich will dich nicht überzeugen. Du bist frei! Ich will für dich da sein, wenn wir das beide wollen. Für dich da sein ist für mich was ganz anderes als Verantwortung für dich zu übernehmen, weil sie immer noch bei dir liegt und ich mich ebenfalls frei bewegen kann.


2. Wenn es darum geht, dir etwas zu überlassen, sei es im Tun oder Erledigen und du mir damit zeigst, dass DU für mich da bist, gebe ich Verantwortung ab, wenn du mir „beweist“, dass ich es tun kann. Klingt gemein? Finde ich nicht. Tun wir alle. Die meisten tun es völlig unbewusst, mit Erwartungen und dann mit entsprechender Traurigkeit, Wut, Enttäuschung & Ungeduld. Ich nicht mehr. Du beweist mir, dass ich dir X abgeben kann und ich danach nicht noch mehr Arbeit habe? Let's go.


Du beweist mir, dass du X machst und nicht ganz zuhörst, nicht nachfragst und somit noch mehr Arbeit im Endeffekt für mich entsteht? Ich gebe Chancen, du mir hoffentlich auch. Wir können das beheben und einen gemeinsamen Weg finden? Klasse! Wir können es nicht besprechen & anpassen? Ich gebe DIR safe keine Verantwortung ab. Du hast mir gezeigt, dass es nicht leichter, schöner und besser wird, wenn ich dich einbeziehe. Das hat dann nicht viel mit der Verantwortung selbst zu tun, sondern mit dir und dem Ergebnis aus voriger Erfahrung.


Ist ein psychologisches Grundprinzip: Wir tun uns nicht in Gemeinschaften zusammen, damit es schlimmer wird, sondern damit es leichter wird.


Ich gebe Verantwortung sehr gerne ab, ich lieeeebe es mittlerweile nicht mehr, alles selbst tun und erledigen zu müssen. Das war für mich ein sehr langer Weg und ich habe noch Aspekte, die ich lernen & ablegen darf. Gleichzeitig liebe ich die Freiheit und das Vertrauen, die damit kommen und wodurch sich meine Beziehungen vertieft & verschönert haben.


Nun zum Finale: Emotionale Sicherheit bedeutet für mich, dass du zu deinem Wort stehst. Deine positiven Worte werden von deinen Taten unterstützt. Zu Fehlern & Missverständnissen stehst du und wir sind fähig, miteinander auch mal unangenehme Situationen zu besprechen und durchzustehen. Wir erlauben uns, andere Standpunkte zu haben oder den anderen mit Worten unter den Tisch zu prügeln. Emotionale Sicherheit bedeutet zuhören, geduldig sein, Verständnis aufbringen und auch die Freude teilen und miteinander feiern können.


Das Thema geht tiefer und dennoch habe ich jetzt schon mehr geschrieben, als geplant war, weil das so ein weiter und wichtiger Bereich ist. Ich wünsche mir und dir, dass du viel Neues für dich davon mitnehmen kannst.


Lass es uns gerne wissen, wir freuen uns immer über Feedback oder Verständnisfragen.


Wenn du in die Tiefe und wahrhaftige Umsetzung gehen willst, schreibe mir und wir finden das richtige 1:1 Coachingpaket für dich.


Lovingly L

Comments


bottom of page